Wie spannt man eine Slackline?

Ortswahl

Abhängig von deiner zu spannenden Slackline fängt alles mit den richtigen Bäumen, Pfählen oder anderen stabilen Mästen an. Bedenke bei deiner Platzwahl auch den Untergrund oder viel mehr, ob du mit oder ohne Schuhe slacken willst. Die Wahl eines kräftigen geraden Baumes ist manchmal gar nicht so leicht. Er soll dick und stark sein, aber die Ratschenschlaufe muss eben auch noch drumpassen. Die Spannung und das zusätzliche Gewicht sind starke Belastungen für Wurzel und Rinde. Aus diesem Grund denk bitte immer an einen Baumschutz! Laternen, Zaunpfähle und Ähnliches auch lieber nach Stabilität und Belastbarkeit testen bevor du anfängst irgendwas zu spannen.

Schlaufe

Erst mal zwei Bäume gefunden gehts bis zur gespannten Linie eigentlich ganz schnell. Wickel dazu die jeweiligen Schlaufen um die Baumschoner. Ich hatte öfter das Problem, dass sich die Slackline nach dem Spannen verdreht hat. Das kann an der Schlaufe oder ganz einfach an der nicht “in Waage” angebrachten Slackline liegen. Das passiert mal ganz schnell, denn kein Baum wächst wirklich gerade und das Auge lässt sich schnell täuschen.

So, oder die Öffnung nach unten, sollten die Schlaufen aussehen,

damit die Slackline an dieser heftig strapazierten Stelle auch lange hält. Wie bei ziemlich jeder Faser ist die richtige Richtung entscheidend in der an ihr gezogen wird. Die gezeigte Line ist durchs viele Spannen schon ganz weichgeknetet.

Ratsche

 

Ich hatte beim ersten mal Slacklinen echt Probleme eine einfache Ratsche zu spannen. Naja. Einmal dahinter gekommen geht es dann aber sehr schnell. Zwei Hilfen für die Erst-Spanner 😛 Der Spannhebel muss beweglich bleiben und deswegen unterhalb der Slackline zu spannen sein. Mich stört der Rest Slackline und binde deswegen alles um den Baum.

Viel Spaß beim auf- und abspannen!


Draussen Gesund 2016

Schreibe einen Kommentar