Über Mich

Ich heiße Lars Hünerfürst, bin gebürtiger Berliner (geb. August 1989), und liebe die Stadt Berlin als den größten Spielplatz für alle immer Kind gebliebenen “Boy-Men” oder “Girl-Women”. Egal ob ich mit Freunden Longboard durch Mitte fahre, die Slackline im Volkspark Friedrichshain aufspanne oder einfach nur mit dem Fahrrad an den geilsten Imbissen Wedding’s vorbeifliege, das beste daran ist immer der weite Himmel und das Gefühl lebendig zu sein.

Seit ich 7 bin habe ich mich mit dem menschlichen Körper und seinen Bewegungsabläufen beschäftigt, zu Anfang nur mit den Schritten und Figuren der klassischen Gesellschaftstänze. Daraus entwickelte sich Mehr und ich habe für über 10 Jahre nicht aufgehört zu tanzen. Auf diesem langen Weg, immerhin fast ein Drittel meiner Lebenszeit, musste ich mir Abwechslung verschaffen und habe deshalb im Teenager-Alter angefangen zu Skatboarden. Ja so richtig mit Tricks und so 🙂 Fast zur selben Zeit ist mein Bewusstsein für Ernährung generell zum ersten mal in Erscheinung getreten. Ich beschäftige mich seither mit wachsendem Interesse mit dem Kochen und noch lieber mit dem Essen.

Mit dem Abitur, neuen Interessen und vielen anderen Veränderungen in meinem Leben wurde ich vom “Sportler” zum “Künstler”. Ich durfte zur richtigen Zeit am richtigen Ort bei einer Bandgründung dabei sein und verließ meine Welt des Tanzes, um nur die Musik zu entdecken. Mein Ziel Musiklehrer zu werden formte sich schon während der Abiturzeit und bestätigte sich durch meine Erfahrungen als Tanzlehrer. Die zufällig gegründete Band eines Freundes half mir meine Fähigkeiten auszubauen und kreativ zu wirken. Leider wurde aus dem großen Traum von Ruhm und Ehre nichts. Auch das Studium an der Universität der Künste Berlin habe ich beendet, um Vollzeit selbstständig tätig zu sein.

Nach einigen Versuchen mit Teamsportarten wie Fußball und Baseball habe ich den Weg zur Calisthenic gefunden. Die noch in Deutschland relativ unbekannte Sportart ist für mich die ideale Mischung vieler unterschiedlicher Anforderung an den Körper und seiner Koordination. Und das allerbeste daran ist, dass man fast keine Geräte oder spezielle Ausrüstung benötigt. Das Slacken (meine Kurzform für: auf der Slackline balancieren) hilft dazu ungemein die Konzentration zu bündeln und den gesamten Körper in Balance zu bringen und verbessert außerdem die Balance auf dem Loangboard und in vielen Lebenssituationen.

Schreibe einen Kommentar