Türkisch inspirierte Gemüsepfanne

Berlin ist ein kulinarischer “Hot-Pot” verschiedenster Einflüsse. Die Stadt ist multinational und bunt in ihren Küchen. Es sind viele südostasiatische, arabische, indische, japanische, englische, amerikanische Geschmäcker oder Rezepte in Berlin vertreten. Für Berlin typisch würde ich die große türkische kochende Gemeinde der ehemaligen Gastarbeiterfamilien betonen. Hier ein Rezept welches von der türkischen Küche inspiriert ist.

Einkaufsliste:

  • handvoll türkische Peperoni
  • 1 rote Zwiebel
  • 4-6 große Cherrytomaten
  • 4-6 Champignons
  • 1 frische Feige oder 2-3 getrocknete Feigen
  • Pak-Choi, davon 2 Köpfe
  • frischer Knoblauch, davon 2-4 Zehen

Zubereitung:

Du brauchst ein Messer, ein Brett und eine Pfanne, um dieses Gericht zuzubereiten. Wasche die Tomaten, Peperoni, den Pak-Choi und die frischen Feigen ab und los geht’s ans Schneidebrett. Die Tomaten und Champignons halbieren oder vierteln, für dieses Rezept solltest du sie nicht kleiner schneiden, sonst wird es Matsch. Den Pak-Choi der Länge nach halbieren. Die rote Zwiebel in ca 1cm dicke Streifen schneiden. Die Feige und der Knoblauch gehen dann als kleine Stückchen in die Pfanne. Jetzt ist alles geschnitten und du kannst dir die Pfanne auf voller Kraft anheizen. Das Gericht besteht ausschließlich aus Gemüse und Obst, ich mag ein wenig Fladenbrot dazu, Reis passt aber auch.

Jetzt bedingt die Reihenfolge der Zutaten das Gelingen des Gerichts. Nach der eben genannten “bratweise” bekommst du die Zutaten deiner Gerichte mehr an den Punkt al-dente. In diesem Fall sind es die Pilze und die Peperoni, also mit einem kleinen Schuss Pflanzenöl rein in die heiße Pfanne. Haben sie schon ein wenig Farbe und es beginnt gut zu riechen? Dann gehört jetzt die Zwiebel rein, alles schwenken und nochmal anbraten. Da Kohl, also Pak-Choi, besser bekömmlich ist, wenn er eher zu durch ist gebe ich ihn abhängig von der Größe der Köpfe oder Streifen noch vor den Tomaten in die Pfanne. Diesen dann mit den Peperoni und Pilzen mit ein wenig Salz würzen. Als nächste lege ich die halben Tomaten mit der offenen Seite nach unten und den Knoblauch in Pfanne. Alles zusammen einige Momente braten lassen, bei Bedarf Öl hinzufügen. Der beste Weg herauszufinden ob etwas schon durch ist, ohne immer alles zu Wenden ist seine Nase zu nutzen. Wenn die Zutaten stärker riechbar, leicht karamellisiert, im Raum zu riechen sind solltest du die Pfanne schwenken und alles wenden. Zu guter Letzt die Feigen hinein und nochmal abschmecken.

Gewürztipp: Curcuma, Paprika, Cumin, Muskat, Salz und Pfeffer.

Jetzt liegt es an dir wie weich oder hart du deine Gemüsepfanne magst. Mit geringer Hitze kannst du die Pfanne langsam durchgaren.

Lass es dir schmecken und bleib Gesund!


Draussen Gesund 2016

Schreibe einen Kommentar