Barfuß Laufen

Du glaubst gar nicht wie man von einigen Menschen, selbst in Berlin, angestarrt wird, wenn man barfuß durch bekannte Einkaufspassagen läuft. Dabei ist das Laufen ohne Schuhe das gesündeste was du machen kannst!

Der eingelegte Kranke

Ich selber wurde mit einer multiplen Kreuzung der abgefahrensten Fuß-Fehlstellungen gesegnet und habe das auch noch, durch jahrelanges Tragen schlechter Schuhe, multipliziert. Deswegen begann ich, weil man das so macht, Einlagen zu tragen. Ich muss ganz ehrlich sagen, mir war das zu blöd alle halbe Jahre erst zum Arzt zu rennen, um dann mit neuen Einlagen erstmal eine Woche wie auf Eiern zu laufen und dann schon einen Monat nach Anschaffung keine Form mehr im Schuh zu fühlen. Ebbe wo man “hinfühlt” und der Fuß platscht wieder fröhlich mit Fersengang im Schuh herum. Also habe ich eine längere Zeit auf Einlagen verzichtet und trotz Sport, mit nicht mal 20, eine Blockade im unteren Rücken bekommen. Die Physiotherapie hat geholfen, aber nur den kurzen Weg bis nach Hause (300 Meter), wie bei so vielen, die hoffen ausschließlich durch Physiotherapie gesund zu werden. Jedoch haben die Übungen, die mir mitgeben wurden schnell Wirkung gezeigt. Das Problem blieb aber das selbe: zu wenig ausgebildete Muskulatur im unteren Rücken und kaputte Füße.

Fuß auf Anfang

Dann Anfang März, es war ein wirklich sonniger  Frühlingstag, hab ich meine Zeit im Park verbracht und bin barfuß rumgerannt. Im Grunde habe ich die Schuhe gedanklich und physisch nicht mehr angezogen und laufe bis heute, außer natürlich ich bin irgendwo wegen Arbeitsschutz oder Fahrrad fahren dazu gezwungen, immer und überall barfuß. Ich hätte, zudem der Anfang teilweise ungewohnt schmerzhaft war, nicht geglaubt auf so viele teilweise engstirnige Menschen mit verwunderten Blicken zu stoßen. Ich warte auf den Tag an dem sich ein Passant beim Feststarren den Kopf stößt 😛

Auf Grund meines kaputten Fußes habe ich wirklich sehr schnell Druckschmerz bzw. die Belastung, die so ein Fuß täglich und ein Leben lang tragen muss, umso deutlicher gefühlt. Das Gelenk des, ich nenne den Zeh mal Zeige-Zeh hat sich als Erstes gemeldet und geschmerzt. Ich bin weiter gelaufen, habe aber meinen Lauf anpassen müssen. Ja, ich habe mit Mitte 20 anders Laufen gelernt 🙂 Der Vorfußgang (der Fußballen setzt zuerst auf) federt, auf Grund der zusätzlichen Gelenke derer man sich bedient, Stöße in die Wirbelsäule ab. Stöße sind nicht zu verstehen als Springen und mit ausgestreckten Beinen landen, sondern viel mehr nur die alltägliche Belastung des Laufens. Du kennst sicherlich einige Menschen, die nicht so aussehen wie sich ihr Gang anhört!? Wer im Physikunterricht aufgepasst hat weiß, dass Kräfte immer Gegenkräfte haben. Das Geräusch, das man beim “Lauten Geher” hört, hat demnach eine Gegenreaktion in anderer Richtung, also in Richtung Wirbelsäule. Der Vorderußgang ist zu Anfang extrem befremdlich. Ich hatte das Gefühl mit den Zehen in die Luft zu pieken, um dann auf den Boden zu plumpsen, aber man kommt dahinter. Hier vom Ballengang.de noch ein paar Bilder zu den verschiedenen Gangarten: Vorfußgang Bilder

Das Bewusstmachen seiner eigenen Gangart und das ständige Voraussehen, ob die Wege barfußkonform sind, führte zumindest bei mir zu mehr Achtsamkeit und damit bewusstem Wahrnehmen meiner Umwelt. Viel gelaufene Wege können außerdem wegen ihrer unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten wieder neu entdeckt werden.

Lauf Barfuß… Lauf!!!

“Ist das denn so praktisch?” fragt man sich vielleicht. Ich behaupte es vereinfacht Einiges. Man muss sich keinen Kopf um Schuhe, Schuhpflege, Schuhkauf und Käse-Füße machen. Lange Strecken sind natürlich anfänglich sehr schwer, aber wenn man abwechselnd mit muskulär anstrengendem Vorderfußgang und stoßintensiverem Fersengang läuft geht das schon. Das Längste, mir bisher Mögliche, war eine sehr schöne Wanderung von Birkenwerder nach Tegel mit rund 13km Strecke. Am nächsten Tag hab ich die Wohnung nur kurz verlassen, denn jeder Schritt hat sich sehr ungewöhnlich und vor Allem nicht angenehm bemerkbar gemacht.

Ich laufe weiter gern barfuß und sehe der Hornhaut beim wachsen zu. Dem Rücken geht es wegen der vielen Bewegung im letzten halben Jahr und der Fuß-Schule erheblich besser. Mein Fuß ist außerdem wirklich ein wenig schmaler geworden (Getestet an alten Schuhen, die ich vorher nur mit Mühe tragen konnte). Die Bewegung “barfuß” als solche hat sogar eine eigene Website, wenn ihr nochmal tiefer in die Materie einsteigen wollt: Barfuß Trend

Zum Schluss noch ein paar gute Gründe für barfuß Laufen:

  • man spürt seine Umgebung erheblich intensiver
  • fördert Muskulatur der Füße
  • fördert Muskulatur der Waden und Schenkel (Vorfußgang)
  • Fußreflexmassage jeden Tag Kostenlos!
  • Schweißfüße gibt es nicht mehr, der Fuß kann wirklich atmen

Draussen Gesund 2016

Schreibe einen Kommentar